Nachbericht: Online Fachkonferenz: Next Level Recruiting Software am 26. Juni

Next Level Recruiting Software wurde im Rahmen von 6 Vorträgen bei der Recruiting Online Fachkonferenz am 26. Juni präsentiert. Wachsende gesetzliche und gesellschaftspolitische Anforderungen an Unternehmen stellen auch das Recruiting regelmäßig vor große Herausforderung. Zudem wächst in vielen Bereichen der Druck überhaupt noch qualifizierte Fachkräfte zu finden. Dass sich diese auch ohne massenhaft Benefits und Extraleistungen gewinnen lassen, zeigen zahlreiche erfolgreiche Praxisbeispiele.

 

Moderiert wurde der Vormittag von Claudia Lorber, Recruiting-Strategin aus Wien. Sie kreiert und implementiert mit Kundinnen österreichweit Recruiting-Maßnahmen, die funktionieren. Sie nützt Tools aus dem Design Thinking und verknüpft diese mit ihrem Know-how aus Sales, Online-Marketing und Social Media und ihrer langjährigen Erfahrung im Recruiting. Für Social Media Recruiting Insider wird Recruiting wieder einfach – eintragen und dabei sein: socialmediarecruiting.at/newsletter.

 

“Post and pray” war gestern – heute brauchen wir datenbasierte Entscheidungen so eröffnet Tim Ranke von VONQ seinen Vortrag für den er sich aus London zugeschalten hat.

Data Driven Recruiting bezeichnet Recruiting-Strategien, bei denen Entscheidungen auf der Basis von messbaren Performance-Daten (z. B. Views oder Klicks) getroffen werden. Das Ziel einer solchen Strategie ist die Verbesserung der Effektivität der durchgeführten Maßnahmen sowie eine Effizienzsteigerung des Budgeteinsatzes, z. B. durch eine optimierte und zielgruppenspezifische Medienauswahl.

 

Talent Management fängt an mit Recruiting, Pre-Boarding & Onboarding meinen Thorsten Rusch und Tobias Hartl von Cornerstone.

Sie gewähren uns Einblicke in den den Mitarbeiterzentrierten Ansatz des Tools aus Sicht der Hiring Manager, Recruiter, Bewerber und auch Mitarbeiter. In einer ganzheitlichen Talentmanagement-Strategie spielen Recruiting, Pre- und Onboarding eine wesentliche Rolle.

 

Erfolgreiches Recruiting – der Kanal-Mix macht´s  gibt Thilo Plikat von GermanPersonnel einen Hinweis darauf, wie Recruiting erfolgreich wird. Auch wenn er vom Erfolg der Stellenanzeigen direkt bei Google überzeugt ist, gibt er zu bedenken: Es gibt nicht den einen richtigen Kanal! Knapp 62 % der Bewerber sind Digital Natives, stimmen Sie Ihr Recruiting entsprechend auf die Zielgruppe ab, am besten durch den Einsatz von Personas.

 

So geht Recruiting heute – Ihre Stellenanzeigen bei Google! Thorsten Piening von Persomatch gibt zu bedenken, dass immer weniger Menschen Tageszeitungen lesen. Die Generation, die Sie für Ausbildungsplätze ansprechen wollen schon gar nicht. Google ist absoluter Marktführer mit 90 % Desktop und mobil fast 99%. 75 % der Bewerber beginnen ihre Suche bei Google, bei Auszubildende sogar 85 %! Geografisches Targeting ist mit Jobbörsen nicht möglich, sehr gut auch für internationales Recruiting. Die Bewerbung ist kein Spontankauf, wir können Bewerber mittels Retargeting nochmal erinnern!

 

Recruiting 4.0 ist das Thema von Steffen Braun von Talention.

Was unterscheidet Unternehmen, die erfolgreich neue Mitarbeiter suchen von denen, die keine oder nicht die richtigen Bewerbungen erhalten? Das wichtigste ist eine Strategie: wer sind meine Zielgruppen, meine Wettberber, welche Vorteile kann ich als Arbeitgeber meiner Zielgruppe anbieten. Auch kleine Verbesserungen haben Auswirkung.

 

Wie werden Besucher Ihrer Karrierewebseite zu Bewerbern? Fragt im letzten Vortrag Annika Pies von Talents.

Viele Unternehmen geben sehr viel Geld für Stelleninserate aus, machen es den Bewerbern aber immer noch schwer, sich zu bewerben. Worst case ist übrigens keine Stellenanzeigen auf der eigenen Webseite zu veröffentlichen! Ihr wichtigster Tipp lautet daher: haben Sie eine Karriereseite!

Wir bedanken uns noch einmal herzlich bei den Referenten, den Teilnehmern der Moderatorin Claudia Lorber und den Sponsoren Indeed und der Fachzeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht!

 

This template supports the sidebar's widgets. Add one or use Full Width layout.