Nachbericht zur HRnetworx WebCo „New Work“

Am 28. Februar 2018 fand die WebConference „New Work“ mit 355 Anmeldungen aus den Bereichen HR, Management und Personaldienstleistung zum dritten Mal statt.  7 Experten beleuchteten die hochaktuellen Themen Arbeitswelt 4.0, Work-Life-Balance, eLearning und Führung 4.0.

Die Referenten zeigten auf, dass New Work bzw. die Arbeitswelt 4.0 kein Selbstläufer. HR und Führung müssen die entsprechenden Rahmenbedingungen und Angebote für die aktuellen und zukünftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schaffen, damit New Work erfolgreich funktionieren kann.

Im Eröffnungsvortrag bot Dirk Markner von Rosetta Stone eine Anleitung mit konkreten Tipps für den erfolgreichen Spagat zwischen einem modernen, mitarbeiterorientierten Training und einem messbare ROI.

Stefan Witwicki, VEDA GmbH, präsentierte am aktuellen Beispiel seines Unternehmens, dass transparente Leistungskultur in Verbindung mit der passenden Technologie, aktuellem Wissen und Können der Teams zu einer messbaren Steigerung der Gesamtperformance in der Organisation führen.

Welche Unterstützungsmaßnahmen Unternehmen Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bieten können um im Rahmen der neuen Arbeitswelt 4.0 auch zu einer passenden Work-Life-Balance 4.0 zu gelangen, veranschaulichte im dritten Vortrag der WebConference Sebastian Hämmerl von der pme Familienservice GmbH.

Lorenz Neff von bookboon.com bot den Teilnehmern exklusive Insights in die Erfolgsfaktoren digitaler Lernangebote – eine Essenz aus hunderten von Meetings über Strategien in der Personalentwicklung.

Über die Erfolgsfaktoren für die erfolgreiche Umsetzung von Mobile Learning berichtete Ulrich Kehm vom Institute of Microtraining. Dabei stellte er die wichtigsten Entscheidungsparameter und praktische Erfahrungswerte vor.

Dass New Work entsprechend hohe Anforderungen an Führung und die Führungskräfte stellt, verdeutlichte Milon Gupta von Strategic Thinking. Er gab in seinem Vortrag konkrete Tipps um Führungskräfte fit für diese neuen Anforderungen zu machen.

Abschließend diskutierte Tjalf Nienaber, clipr GmbH, die Frage, ob sich HR vor dem Hintergrund der rasanten technischen Entwicklungen nicht selbst abschaffe, und gab interessante Einblicke in die aktuellen Trends im Rahmen einer Personalarbeit 4.0

 

Wir bedanken uns herzlich bei allen Referenten für die informativen Vorträge mit zahlreichen spannenden Insights, bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und ganz besonders bei unseren Medien- und Kooperationspartnern. Sie alle haben zum außerordentlichen Gelingen dieser Konferenz beigetragen!